In allen Gebietsvereinen in Bayern ist in der Satzung die Kulturarbeit verankert. So heißt es in der Regel: „Wir wollen die Kultur und Eigenart unserer Heimat wahren und pflegen, die Natur schützen…“.

„Wahrung der Kultur“ bedeutet, dass alle am Ort heimischen Sitten, Gebräuche und Gepflogenheiten einbezogen werden – auch solche, die mit dem Wandern selbst nichts zu tun haben. Denn diese Kulturen sind oft der Grundstock, aus dem die Wanderbewegung bzw. die Wandervereine erwachsen sind. Die Wandervereine schützen und bewahren gewachsene Kulturen, um die Eigenart ihrer eigenen Region zu erhalten.

Die Kulturarbeit im Wanderverband besteht also darin, die verschiedenen Regionen Bayerns mit ihrer jeweils eigenständigen Kultur aufeinander zuzuführen, aber trotzdem die besonderen Merkmale jeder einzelnen Region herauszustellen.

Aus diesem Grunde haben mehrere Vereine auch eigene Heimatmuseen, oder vergeben Kultur-Preise an heimische Künstler, die ihre Kultur uneigennützig unterstützen und vorantreiben.